Weise Worte 4 - Sonnenstrahlenblumen~ Fotografie~Gedichte~Zitate

Sonnenstrahlenblumen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Weise Worte 4

Zum Überdenken


Die Angst
„Ich genüge nicht“
hindert uns zu wagen.

Der Filter
„Ich weiß es schon“
hindert uns zu sehen.

Die Vermutung
„Du willst ja nicht“
behindert uns zu bitten.

Die Floskel
„Das war schon immer so“
hindert uns zu hören.

Das Vorurteil
„So bist du eben“
hindert uns, aufs neue zu beginnen.

Die Überzeugung
„Das geht doch nicht“
hindert uns zu experimentieren.

Die Sehnsucht, der Mut zu werden, was sein kann,
fordert uns auf, trotz allem.

Renate Windisch



ZEIT NEHMEN STATT „TO GO“

Jährlich werden mehr als 100 Millionen Tonnen Plastik für Produkte hergestellt,
die weniger als fünf Minuten genutzt werden,
etwa Einweggeschirr und Becher für „To Go“-Kaffee.

Mit unserer Bequemlichkeit wächst auch der Plastikmüll-Berg.
Dabei tut es gut, den Alltag zu entschleunigen:
Auf den Plastikdeckel beim Kaffee verzichten
und lieber in Ruhe eine Tasse im Café trinken
oder selbst einen Espresso oder Filterkaffee kochen (nicht aus Kapseln, selbstverständlich).
Trotz bestem Willen keine Zeit?
Da helfen die oft schicken Thermobecher, die sich immer wieder mitnehmen lassen –
und den Kaffee wärmer halten als jeder Einwegbecher.

Bloß nicht täuschen lassen: Tüten aus „Bioplastik“
sind derzeit noch reine Augenwischerei – erst recht wenn „kompostierbar“ draufsteht.
In den allerwenigsten Fällen sind solche Tüten tatsächlich biologisch abbaubar,
und wenn, dann nur unter ganz speziellen Bedingungen in der industriellen Kompostierung.

Nicht immer gleich in die Tonne damit:
Auch manche Plastikgegenstände lassen sich reparieren. Oder umwidmen.
Wenn etwa der Käse nun schon in einer Plastiktüte verpackt ist:
Kann die vielleicht wenigstens noch als Frischhaltebeutel dienen? Und – wer weiß? –
vielleicht lässt sich ja aus dem ein oder anderen ausgedienten Kunststoffteil
etwas ganz Neues, Schönes, Nützliches kreieren? Pflanztöpfe,
Schalen oder gar stylische Vorhänge aus den blumenförmigen Böden von Einweg-Plastikflaschen,
zum Beispiel. Jede Menge Ideen für Plastikmüll-Upcycling gibt es im Netz.

Gefunden bei: https://www.greenpeace.de



Neujahrswunsch

Große Träume
und kleine Wünsche
treffen heute zusammen.
Mögen sie alle den rechten Weg finden
zur Erfüllung in diesem neuen Jahr.

Für das neue Jahr wünsche ich Dir,
dass sich einige Deiner Träume erfüllen,
einige neue hinzukommen und
einige alte erhalten bleiben!

www.zeitblueten.com



Auch wenn ich selbst in die Welt hinaus zöge

Auch wenn ich selbst in die Welt hinaus zöge
waffenstrotzend
um das Böse zu besiegen
ich könnte die kriegerischen Mörderbanden nicht stoppen
und auch die mächtigsten Waffen in der Hand ihrer Gegner
können sie nicht stoppen
denn sie erzeugen immer neues Gemetzel.
Was man mit Gewalt gewinnt, kann man nur mit Gewalt behalten
weiß Gandhi
und wenn schon dieser Kreislauf nicht von den meisten Anderen durchbrochen wird
so bleibt mir nur
ihn in meinem Herzen zu durchbrechen
und zu hoffen
dass es mir gelingt gewaltfrei zu bleiben
auch wenn auf mich angelegt werden sollte.
Und wäre ich mit diesem Glauben allein auf der Welt
so würde ich von meiner bedingungslosen Liebe zum Frieden nicht ablassen
denn mittlerweile wäre es mir weniger wichtig mein Leben zu verlieren
als meinen Glauben an die Schönheit dieser Utopie.
Es wird immer einen Grund geben andere zu bekämpfen
und diesem Kampf zu entsagen
kann man nur für sich allein entscheiden
Deshalb sind mir Uniformen so zuwider
und alles Militärische
denn da wird immer einer sein
der mir befehlen wird zu schießen
und der mir sagen wird
er wüsste was gut und richtig sei
und was böse und falsch.
Ich fordere die Freiheit dieser Entscheidung nur für mich
und ich werde nie versuchen
sie jemand anderem aufzuzwingen.
Aber werben möchte ich dann doch dafür
am liebsten mit den Mitteln der Poesie und der Musik.
Das Gewalttätige mag tief in jedem Menschen verborgen sein
und manchen steht es sogar stolz auf der Stirn geschrieben
aber es kann nicht die eigentliche Bestimmung des Menschen sein
denn es ist der Tod der Liebe
aus der wir alle geboren sind
und die uns allein erlösen kann.
Mögen es manche feige nennen, dumm oder naiv
ich hoffe, ich werde, wo ich es vermag
den Bedrängten helfen
aber ich will es nicht tun
indem ich neue Gewalt aussäe.
Und sollte sich dereinst erweisen
dass ich mich geirrt habe
bitte ich um Vergebung.

Konstantin Wecker (*1947)



Glück ist allein der innere Friede. 
Lerne ihn finden.

Buddha



In der Natur gibt es weder Belohnungen noch Strafen.
Es gibt nur Konsequenzen.

Robert Green Ingersoll



Es steckt in dir
Manche Menschen halten die Welt hoch.
Sie sind Teil der Gnade,
die diesem Planeten seine Gestalt gibt,
aber sie glauben es nicht.
Es ist ihnen so oft gesagt worden,
dass sie Abgrund und Verlorenheit sind,
der Sturz aus dem Himmel,
und endlich glauben sie das Dunkle.
Sie glauben nicht an die Kraft ihrer Liebe,
sie geben ihrer Hoffnung keine Chance,
sie wagen nicht den Tanz
durch die Farben des Lebens.
Sie erfüllen, was man ihnen gesagt hat.
Man hätte ihnen auch sagen können,
dass sie zum Licht berufen sind,
dass sie heilende Hände haben
und dass keine Tat der Liebe umsonst getan ist.
Wie hätte sich da ihre Welt geweitet,
wie wäre da die Landschaft ihrer Seele
eine Einladung zum Feiern geworden,
und wie hätten sie auch zwischen den Steinen ihrer Not
noch Erfüllung gefunden.
Darum ist so wichtig, dass wir einander sagen:
Du bist wertvoll und wichtig für die Welt.
Deine Liebe erhält alles, was kostbar ist.
Lass sie als deinen heiligen Geist von dir ausgehen
und alles, was du berührst, ins Licht heben.
Es steckt in dir.

Ulrich Schaffer



Wir alle sind nur BesucherInnen dieser Zeit,
dieses Ortes.
Wir sind auf der Durchreise.
Unsere Aufgaben hier sind Beobachten, Lernen, Wachsen, Lieben ... und dann:
nach Hause zurückkehren.

Sprichwort Australischer Aboriginees



Und eines Tages
hörte sie einfach auf
zu warten irgendwo hinzukommen
Mehr zu sein oder
alles herauszufinden
Und sie legte sich
ins Gras hinein und
trank die Schönheit des unaufgeräumten
Wunders ihres Lebens
in sich hinein

Hollie Holden



Die Augen glauben sich selbst, die Ohren andern Leuten.

Sprichwort



Das Auge sagte eines Tages:
"Ich sehe hinter diesen Tälern im blauen Dunst einen Berg.
Ist er nicht wunderschön?"
Das Ohr lauschte und sagte nach einer Weile:
"Wo ist der Berg? Ich höre keinen!"
Darauf sagte die Hand:
"Ich versuche vergeblich, ihn zu greifen. Ich finde keinen Berg!"
Die Nase sagte:
"Ich rieche nichts. Da ist kein Berg!"
Da wandte sich das Auge in eine andere Richtung.
Die anderen diskutierten weiter über diese merkwürdige Täuschung und kamen zu dem Schluß:
"Mit dem Auge stimmt etwas nicht!"

Khalil Gibran



Die Dinge loszulassen bedeutet nicht,
sie loszuwerden.
Sie loslassen bedeutet,
dass man sie sein lässt.

Jack Kornfield



Zwischenmenschlichkeit ...

Was bedeutet dieses Wort?
Zwischen den Menschen stehen?
Die Kommunikation untereinander fördern?
Die jeweiligen Wünsche und Vorstellungen
jedes Einzelnen zu wecken?
Das aus sich "Rauskommen" den Menschen zu zeigen?
Den Frieden und die Liebe,
auf Erden aufrecht erhalten?
Liebe geben und nehmen?
Ja....
Zwischenmenschlichkeit bedeutet:
Liebe, Gerechtigkeit, Respekt,
Zuhören und Loyalität!
Fünf wichtige Punkte im Leben,
die man gibt und nimmt!
Wenn man diese fünf Punkte sich vor Augen hält,
findet man im Leben auch Glück,
Zufriedenheit und innere Ausgeglichenheit!

copyright by kurzgeschichten-gedichte.de (eingereicht von Klaus Egger)



Ich wünsche dir,
dass du deinen Tag lächelnd beginnen kannst, in froher Erwartung all der
vielfältigen Aufgaben, die auf dich warten, und all der Begegnungen, die
dir geschenkt werden; dass du aber auch die nötige Geduld hast,
das zu ertragen, was dir lästig ist oder was dir überflüssig erscheint.
Ich wünsche dir,
dass du die Anforderungen nicht als Einengung erlebst, die Aufgaben und
Menschen an dich stellen, sondern in Gespräch und Auseinandersetzung
mit ihnen Freiheit erfährst, eine Freiheit, die nicht losgelöst ist von Bindungen,
sondern die gerade in Bindungen und Beziehungen entsteht.
Ich wünsche dir,
dass dich auf all deinen Wegen ein Engel umgibt, der dich behütet in allem, was
dich ängstigt und bedroht und dich bewahrt von einem Übermaß an Schmerz und Schuld.
Ich wünsche dir,
dass dir die Nacht Ruhe schenkt, dass du dich in den Schlaf sinken lassen kannst
und dass friedliche Träume ihre Bilder aufsteigen lassen in deine Seele
und dir neue Kräfte zuströmen für den kommenden Tag.



Sei wie der Fluss der eisern ins Meer fließt
Der sich nicht abbringen lässt egal wie schwer's ist
Selbst den größten Stein fürchtet er nicht
Auch wenn es Jahre dauert bis er ihn bricht

Und wenn dein Wille schläft dann weck ihn wieder
Denn in jedem von uns steckt dieser Krieger
Dessen Mut ist wie ein Schwert
Doch die größte Waffe ist sein Herz

Lasst uns aufstehn
Macht euch auf den Weg
An alle Krieger des Lichts
An alle Krieger des Lichts
Wo seid ihr

Ihr seid gebraucht hier
Macht euch auf den Weg
An alle Krieger des Lichts
An alle Krieger des Lichts
Das hier geht an alle Krieger des Lichts

Hab keine Angst vor deinen Schwächen
Fürchte nie deine Fehler aufzudecken
Sei bedacht, beruhigt und befreit
Sei auch verrückt von Zeit zu Zeit

Lass dich nicht täuschen auch wenn's aus Gold ist
Lass dich nicht blenden erst recht von falschem Stolz nicht
Lerne vergeben und verzeihn
Lerne zu fesseln und zu befreien

Lasst uns aufstehn
Macht euch auf den Weg
An alle Krieger des Lichts
An alle Krieger des Lichts
Wo seid ihr

Ihr seid gebraucht hier
Macht euch auf den Weg
An alle Krieger des Lichts
An alle Krieger des Lichts
Das hier geht an alle Krieger des Lichts

Und er kennt seine Grenzen
Und geht trotzdem zu weit
Kein Glück in der Ferne
Nachdem er nicht greift
Seine Macht ist sein Glaube
Um nichts kämpft er mehr
Und das immer und immer wieder
Deswegen ist er ein Krieger

Das ist ein Aufruf
Das hier geht an alle Krieger
An alle Krieger

Das ist ein Aufruf
Und dieser Aufruf geht an alle Krieger des Lichts
An alle Krieger des Lichts
Das hier geht an alle Krieger des Lichts

Silbermond



Ein Leben ohne Freunde ist kein Leben,
wie behaglich und gesichert es auch sein mag.
Wenn ich Freunde sage,
meine ich Freunde.
Nicht irgendwer,
nicht jeder kann dein Freund sein.
Es muss jemand sein, der dir so nah ist wie deine Haut,
jemand,
der deinem Leben, Farbe, Dramatik, Bedeutung verleiht.
Irgend etwas jenseits der Liebe,
das dennoch Liebe mit einschließt.

(Henry Miller)



das auge
das auge sagte eines tages
"ich sehe da hinter diesen tälern im blauen dunst einen berg. ist er nicht wunderschön?"

das ohr lauschte und sagte nach einer weile:
"wo ist ein berg? ich höre keinen."

darauf sagte die hand:
"ich suche vergeblich ihn zu greifen, ich finde keinen berg."

die nase sagte:
"ich rieche nichts, da ist kein berg."

da wandte sich das auge in eine andere richtung.
die anderen diskutierten weiter über diese merkwürdige täuschung und kamen zu dem schluss:

"mit dem auge stimmt etwas nicht."



Wie viel von jedem abhängt!

Ich. Ich bin wichtig.
Da, wo ich bin, was immer ich tue.
Ich verändere die Welt – meine Welt – im Kleinen,
indem ich mich ändere.
Menschen – auf dem Weg zu sich selbst –
denken, fühlen, begreifen,
denken bewusst, handeln bewusst,
ändern nicht andere, ändern sich –
verändern die Welt – ihre Welt – im Kleinen.
Strahlen aus, ermuntern, schenken Liebe,
Trost, Freude, Verstehen, Verzeihen.
Der Mensch, dem du Beispiel bist,
beginnt nachzudenken über sich,
fängt an, sich zu ändern,
verändert die Welt – seine Welt – im Kleinen.
Werden immer mehr.
Tragen die Liebe in die Welt.

Irgendwann:
Jeder Mensch denkt und handelt bewusst,
ändert sich, verändert die Welt – seine Welt – im Kleinen.
Und plötzlich ist die ganze Welt verändert – die Welt im Großen –
strahlt vor Liebe, Schönheit und menschlicher Wärme.



In meinem Herzen akzeptiere ich mein vollkommenes Sein. 
Ich akzeptiere,
dass die Freude, die ich mir gewünscht habe, bereits in meinem Leben ist.
Ich akzeptiere, dass die Liebe, um die ich gebetet habe, bereits in mir ist.
Ich akzeptiere, dass der Frieden, den ich ersehnt habe, bereits meine Realität ist.
Ich akzeptiere, dass der Reichtum, den ich gesucht habe, bereits mein Leben erfüllt.

In meiner Wahrheit akzeptiere ich mein vollkommenes Sein.
Ich übernehme die Verantwortung für meine eigenen Schöpfungen und ALLES was in meinem Leben ist.
Ich anerkenne die Macht des Universellen Geistes, die in mir ist und weiß, dass alles so ist, wie es sein soll.

In meiner Weisheit akzeptiere ich mein vollkommenes Sein.
Meine Lektionen hat mein Selbst sorgfältig ausgesucht und nun gehe ich mit der ganzen Erfahrung durch sie hindurch.
Mein Weg ist eine heilige Reise mit einem Göttlichen Ziel.
Meine Erfahrungen werden ein Teil von Allem-Was-Ist.

In meinem Wissen akzeptiere ich mein vollkommenes Selbst.
In diesem Augenblick sitze ich auf meinem goldenen Stuhl und weiß, dass ich ein Engel des Lichts bin.
Ich schaue auf das goldene Tablett, ein Geschenk des Göttlichen, und weiß, dass alle meine Wünsche bereits erfüllt wurden.

In der Liebe für mein Selbst akzeptiere ich mein vollkommenes Sein.
Ich verzichte darauf, mich zu verurteilen oder mir Lasten aufzubürden.
Ich akzeptiere, dass alles in der Vergangenheit in Liebe gegeben wurde.
Ich akzeptiere, dass alles in diesem Moment aus der Liebe kommt.
Ich akzeptiere, dass alles in der Zukunft mit größerer Liebe einhergeht.

In meinem Sein akzeptiere ich meine Vollkommenheit.
Und so ist es



goldrichtig

ein altes paar
saß auf der bank
und wir kamen ins reden
von den kindern der kinder
der jugend der heutigen
und der hochzeit der goldenen
und ob es immer gold sei
das schweigen …

wann haben sie
sich kennen gelernt
frage ich

da sagten die alten
wir sind noch dabei

(Rudolf Weiß)



Leben heißt lernen…

…dass wir uns Zeit nehmen müssen,
wenn wir welche haben wollen;
dass wir verantwortlich sind
für Gedachtes und Nichtgedachtes,
Gesagtes und Nichtgesagtes,
Getanes und Nichtgetanes;
dass der Sinn des Lebens
darin liegt, immer die Liebe
und das Leben im Sinn zu haben.

Leben heisst lernen,
dass es nicht darauf ankommt,
ob wir uns etwas schenken,
sondern darauf,
ob wir imstande sind,
uns gegenseitig etwas zu geben;
dass das Wesen des Lebens
die Veränderung ist;
dass wir Liebe säen müssen,
wenn wir Liebe ernten wollen.

Leben heißt lernen,
die Kunst der Gelassenheit auszuüben:
das Weglassen, das Zulassen,
das Loslassen;
dass die schwierigste Aufgabe
unseres Leben darin besteht,
nie aufzugeben;
dass unser Mensch-Sein untrennbar
mit dem Mensch-Werden verbunden ist.

(Ernst Ferstl)



Das erste Geschenk: Zuhören

Das richtige zuhören ist eine Kunst
Nicht unterbrechen, nicht mit den Gedanken abschweifen;
Nicht zwischendurch Überlegen, was du als nächstes sagst.
Sonder einfach zuhören!

Das zweite Geschenk: Zuneigung

Sie großzügig mit Umarmungen, Schulterklopfen
Und mit Hände schütteln- natürlich nur da, wo es angebracht ist.
Unterstreiche deine Sympathie für einen Menschen
Durch diese kleine Geste.

Das dritte Geschenk: Lachen

Verbreitet eine frohe Atmosphäre, sei offen für Humor
Versuche, das Komische in einer Situation zu entdecken.

Das vierte Geschenk: Danken

Nimm nicht alles als Selbstverständlich an.
Ein Wort des Danken kann viel Freude bewirken.

Das fünfte Geschenk: Loben

Wir loben viel zu selten; ein echtes Lob
Kann für jemanden ein Sonnenstrahl für die Seele sein.

Das sechste Geschenk: Gefällig sein

Es gibt Tage für Tag so viele Möglichkeiten,
jemanden durch seine Gefälligkeit zu erfreuen.
Gefällige Menschen sind sympathische Menschen
Und manchmal sogar Retter in der Not.

Das siebte Geschenk: Nicht aufdringlich sein

Es gibt Zeiten, in denen wir lieber alleine sind.
Sei empfindlich anderen gegenüber
Und gönne ihnen ihre Ruhe, wenn sie sie benötigen.

Das achte Geschenk: Freundlich sein

Im Alltag gehen wir so oft kalt und unfreundlich miteinander um
Wie wohltuend ist da das freundliche und einfühlsame Wort.



Grundlos zärtlich

Wenn ich dir sage, ich hab dich lieb
wehre dich bitte nicht
zugegeben: wir kennen uns kaum
aber wir haben nicht viel Zeit.
Wenn ich glaube, dich lieb zu haben
dann brauche ich keinen Beweis
dass es wirklich so ist -
was zählt ist die Möglichkeit.
Du wirst kaum die Gelegenheit haben
die Tiefe meines Gefühls zu überprüfen.
Wenn ich dir sage, ich hab dich lieb
dann lass mich ruhig lügen
wenn es dich freut, nimm es an
und lass mich zärtlich sein.
Für Zärtlichkeit braucht man keinen Grund
und schon gar nicht den Grund
Liebe.

Jörn Pfennig



Versteck dich nicht

Gefühle zeigen ist kein Zeichen von Schwäche.
Es ist ein Zeichen von Stärke.
Warum versteckst du dich hinter deinem eigenen Gesicht?
Warum zeigst du deine wahren Gefühle nicht?
Gefühle zu zeigen ist kein Zeichen von Schwäche.
Es ist ein Zeichen von Stärke.
Wenn du Angst vor etwas hast, sag es mir!
Ich helfe dir!
Gefühle zu zeigen ist kein Zeichen von Schwäche.
Es ist ein Zeichen von Stärke.
Gestehe dir ein, ein Mensch zu sein.
Ein Mensch mit Gefühlen, Ängsten
aber doch auch mit Stärken.



Du weißt,
tief in Dir
trägst Du einen heilen Kern.

Tief in Dir,
bist Du reine, ungebrochene Kraft,
ist grundgelegt,
wer Du bist.

Dorthin zu kommen, dorthin zu gehen,
kostet oft allen Mut,
alle Verzweiflung,
alle Scham,
Schuld und Angst.

Und dennoch – nur dort
findest Du Dich,
und die Liebe
und das Leben.

(Unbekannt)



Mach, was du am besten kannst,
das ist für alle gut.
Mach, was du am liebsten tust,
auch wenn's nicht jeder tut.
Träume kann dir keiner nehmen,
dafür musst du dich nicht schämen.
Mach, was du am besten kannst,
verliere nie den Mut.

Du hast sicher eigne Pläne, einen eignen Traum.
Willst vielleicht mal Gärtner werden oder Zirkusclown.
Bis ein anderer dich verlacht und sich drüber lustig macht.
Plötzlich wirst du mutlos und verlierst dein Selbstvertraun.

Mach, was du am besten kannst...

Wer dir deine Flügel stutzt hat oft die eignen nie benutzt,
blieb immer nur am Boden und wäre doch so gern geflogen.

Mach, was du am besten kannst,
das ist für alle gut.
Mach, was du am liebsten tust,
auch wenn's nicht jeder tut.
Träume kann dir keiner nehmen,
dafür musst du dich nicht schämen.
Mach, was du am besten kannst,
verliere nie den Mut.



Wenn du verloren gehst

Wenn du verloren gehst
in den Ereignissen deiner Seele,
in den Wirbeln der Welt
und der Wucht ihrer Herausforderung,
dann holt dich da nichts so heraus
wie das Schweigen der Steine und Gräser.

Da, auf den Felsen
wird das Gras schon Englisch posten bitte,
dem Ginster auf den Spuren,
und es kann sein,
dass die Flechten in den Steinschatten
dir schon seit Jahrzehnten
Ruhe angeboten haben.
Dann kann es dir
einen Augenblick lang egal sein,
was die Welt macht.
Wichtig ist nur,
dass sich ein Weg für dich abzeichnet,
ein Weg mit Sinn und Bedeutung.

Ulrich Schaffer



Je ernsthafter wir in uns gehen,
desto mehr finden wir zueinander.
Der Weg zum anderen führt
über die seltsame Brücke
der eigenen inneren Welt.
Der Mensch, der sich selbst kennt,
findet um sich Brüder und Schwester,
und wer sich nicht kennt,
wird um sich nur Fremde sehen.

Was uns vom anderen trennt,
ist die Trennung von uns selbst

Ulrich Schaffer



Man müsste so still halten können,
so vorsichtig hineinhören
und so aufmerksam betrachten,
dass sich die ganze Welt auftut
und man alles von innen versteht,
über alle Worte hinaus.

Urich Schaffer



Ich entscheide mich dafür, gewollt zu leben, nicht zufällig.
Ich entscheide mich für Veränderung statt für Ausreden.
Ich entscheide mich dafür, motiviert zu sein statt manipuliert zu werden.
Ich entscheide mich dafür, mich nützlich zu machen statt benutzt zu werden.
Ich entscheide mich für Selbstwertgefühl statt Selbstmitleid.
Ich entscheide mich dafür, zu brillieren, nicht zu konkurrieren.
Ich entscheide mich dafür auf die innere Stimme zu hören, statt auf die beliebige Meinung der Masse.
Die Entscheidung liegt bei mir und ich entscheide mich dafür, mich dem Willen des existenziellen Geistes hinzugeben,
denn in der Hingabe bin ich siegreich.

Autor unbekannt



Du kennst mich nicht ..
du glaubst es nur ..
ich bin frei,
frei wie ein Vogel,
und ich liebe meine Freiheit ..
ich werde sie immer lieben
und behalten
und wenn du meinen Weg kreuzt
dann werden wir gemeinsam fliegen
für Sekunden oder Minuten oder Stunden,
Tage, Wochen, Monate,
vielleicht Jahre ..
aber ich werde immer frei bleiben.



Das innere Kind
Ich träumte viele Jahre einen Traum :
Ein Kleinkind hätte ich zu versorgen
vergass es zu füttern und zu umsorgen.
Im letzten Moment fiel mir im Traum immer ein das Kind
und holte es aus seinem Bettchen geschwind.
Oh Gott wie war ich froh
dass es überlebt hat so.
Ich konnte lange Zeit nichts anfangen mit dem Traum !
Ich, die doch alle immer umsorgte
rundherum alle versorgte.
Ich
vergass
Mich
Das kleine Kind in mir !
Mit traurigen Augen sah es mich an.
Da begann ich bitterlich zu weinen
und mich mit meinem Kind wieder zu vereinen.
Inzwischen ist es stark geworden
alle Ängste sind ihm genommen worden.
Heute nimmt es mich bei der Hand
zeigt mir allerhand.
Was ich so noch nie gesehen
und ich kann meinen Traum verstehen.

© Gabriela Erber



LOSLASSEN

Alles, was Du loslässt, wird entweder durch etwas Besseres ersetzt
oder wird geheilt zu Dir zurückkehren.
Das bedeutet:
Wenn Du eisern an einem Teil Deines Lebens festhältst,
der nicht mehr funktioniert,
kann kein Raum für Heilung entstehen.
Ob Du nun in Deinem Liebesleben unglücklich bist oder
im Bereich von Finanzen, Karriere, Heim oder Gesundheit -
so lass es los.
Wenn Du an diesen Aspekten Deines Lebens festhältst,
weil Du Dich zum Beispiel angstvoll fragst:
"Was ist, wenn ich niemand anderen oder nichts Besseres finden kann?"
dann wird sich die Situation nur weiter verschlimmern.
Wenn Du jedoch bereit bist,
die Hände zu öffnen und die Problematik zuzulassen,
wird eine von zwei Möglichkeiten eintreten:
Entweder wird das Problem verschwinden und
durch etwas Besseres ersetzt oder
es wird auf wunderbare Weise zu einer Heilung kommen.
Lass los und lass zu, dass Deine inneren Kräfte wirken!



Wenn die Liebe dir winkt, folge ihr,
selbst wenn ihre Wege hart und steil sind.
Und wenn ihre Schwingen sich unter dich breiten,
überlass dich ihnen,
auch wenn das Schwert,
das in ihrem Gefieder verborgen ist,
dich verwunden kann.
Und wenn sie zu dir redet, vertraue ihr,
mag ihre Stimme auch deine Träume zerstören
wie der Nordwind den Garten.
Denn so, wie die Liebe dich krönt,
so kreuzigt sie dich.
So, wie sich dich wachsen lässt,
schneidet sie dich zurecht.
Und wie sie zu deiner Höhe emporsteigt,
und dort die zartesten Zweige liebkost,
die durch die Sonne erzittern,
so steigt sie hinab zu deinen Wurzeln,
um sie in ihrem Anklammern zu erschüttern.
Wie Garben von Korn sammelt sie dich um sich.
Sie drischt dich, um dich zu entblößen.
Sie siebt dich, um dich von der Spreu zu trennen.
Sie zermahlt dich bis zur Weiße.
Sie knetet dich, bis du geschmeidig bist,
und dann übergibt sie dich dem heiligen Feuer,
damit du heiliges Brot wirst
für das heilige Festmahl Gottes.
All dies wird die Liebe dir antun,
damit die Geheimnisse deines Herzens
dir offenbar werden,
und du darin ein Teil vom Herzen des Lebens wirst.
Aber wenn du in deiner Angst bloß
die Ruhe und das Vergnügen in der Liebe suchst,
dann ist es besser für dich,
deine Nacktheit zu bekleiden
und den Dreschboden der Liebe zu verlassen,
hinein in die immer gleiche Welt,
wo du lachen wirst – aber nicht dein ganzes Lachen,
und weinen – aber nicht all deinen Tränen.
Liebe gibt nichts als sich selbst
und nimmt von nichts als von sich selbst.
Liebe besitzt nicht, noch lässt sie sich besitzen.
Liebe allein genügt der Liebe .
Wenn du liebst, sage nicht: »Gott ist in meinem Herzen«,
sondern: »Ich bin im Herzen Gottes«.
Und glaube nicht, du könntest den Lauf der Liebe lenken,
sondern die Liebe , wenn sie dich würdig findet, lenkt deinen Lauf.
Liebe hat keinen anderen Wunsch, als sich selbst zu erfüllen.
Wenn du liebst und noch wünschen musst, so seien deine Wünsche:
zu schmelzen und einem plätschernden Bach gleich zu werden,
der sein Lied der Nacht singt;
die Pein allzu vieler Zärtlichkeiten zu kennen;
wund zu sein von deinem eigenen Begreifen der Liebe
und willig und freudig zu bluten;
zur Zeit der Morgenröte zu erwachen mit überströmendem Herzen
und zu danken für einen neuen Tag der Liebe ;
in der Mitte des Tages innezuhalten
und den Verzückungen der Liebe nachzusinnen;
in der Abenddämmerung dankbar heimzukehren
und einzuschlafen
mit einem Gebet für deinen Geliebten in deinem Herzen
und einer Lobpreisung auf deinen Lippen.

Khalil Gibran


 
X-STAT.DE
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü