Motivation 7 - Sonnenstrahlenblumen~ Fotografie~Gedichte~Zitate

Sonnenstrahlenblumen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Motivation 7

Motivation
Wenn man dir Steine in den Weg legt,
nimm sie und baue dir einen wundervollen Steingarten daraus,
setze dich hinein, und entspanne.

© Erika Flickinger



Und manchmal
braucht es
einige Schritte
zurück
um den Weg
nach vorne
zu erkennen.

© Erika Flickinger



VERÄNDERUNG 

Lass nicht zu, dass Menschen,
welche dich immer wieder
provoziert und verletzt haben,
zum Mittelpunkt deiner Gedanken
und somit deines weiteren Lebens werden.

Lass los und erinnere dich derer,
welche dich aufrichtig mögen und lieben
und dir wahrhaftigen Halt geben.

Sie sind es wert,
dass du wieder zu dir findest.

RENATE WINDISCH



Leben, Zukunft

Ob das Leben lebenswert sein wird,
wenn wir nur noch Nummern tragen,
ist noch nicht klar.
Ob wir noch zueinander finden,
wenn alles lächerlich gemacht wird,
ist noch nicht entschieden.
Ob es in der Zukunft noch eine Sprache geben wird,
die bis zum Herzen vordringen kann,
wird festzustellen sein.
Ob Freiheit
ein durch Tricks vermitteltes Gefühl sein wird,
werden wir vielleicht nicht mehr merken.
Ob wir die Langeweile bannen können,
nicht durch tausenderlei Ablenkungen,
aber durch die Wiederentdeckung
der Dichte des Lebens,
wird unsere Lebensweise bestimmen.
Ob wir die Lebensmittel dieses Planeten
gerechter aufteilen werden,
oder ob das Nationale weiter das Internationale
verdrängen wird,
werden zwei Drittel der Menschheit
am eigenen Leib erfahren.
Ob wir versuchen müssen, unterirdisch zu überleben,
weil die Erde verwüstet wurde,
wird sich bald entscheiden.
Ob wir an einen Gott glauben,
der weder mit Waffen noch mit Worten
verteidigt werden muss,
wird uns prägen.
Ob wir die kleinen schleichenden Grausamkeiten
im täglichen Umgang miteinander entlarven,
wird darüber entscheiden, ob wir weiter fähig sind,
die großen Grausamkeiten weltweit durchzuführen.
Ob wir die Erde genug lieben,
dass wir sie nicht so nutzen,
dass sie sich nicht mehr erholen kann,
wird bestimmen, ob die Erde uns weiter erhält.
Ob der Kampf zwischen Mann und Frau beigelegt wird
und der Weg der tiefen, gegenseitigen Würdigung
gefunden werden kann
wird über unser Glück entscheiden.
Ob wir den Mut zur Originalität haben,
wenn Einförmigkeit befohlen wird,
können wir jetzt schon an uns spüren.
Wie wir jetzt die Worte und Taten wählen,
wird bestimmen,
wie wir morgen leben werden.
Und ob.
Es liegt an mir.
Es liegt an dir.

Ulrich Schaffer



Ich bin stolz
auf dich

ich bin stolz
dass du bist

ich bin stolz
dass du jeden Menschen nimmst wie er ist

ich bin stolz
dass du eingreifst wenn jemand in Gefahr gerät

ich bin stolz
dass du mitfühlend und hilfsbereit bist

ich bin stolz
dass du ehrlich, offen und mutig bist

ich bin stolz
dass auch Menschen aus anderen Kulturen deine Freunde sind

ich bin stolz
dass du unvoreingenommen und vorurteilslos bist

ich bin stolz
wie du für deine Ziele kämpfst

Ich bin stolz
dass du bist wie du bist

Ich bin stolz
auf dich ...

Evelyn Gossmann



Erinnerungen wählen

Mich erinnern zu können, ist eine Gabe.
Zu wählen, an was ich mich erinnere,
ist eine Entscheidung.

Ich kann auch die schweren Zeiten festhalten,
ich kann die Verluste noch einmal durchleben,
ich kann mich mit meinen Gedanken
in Selbstmitleid baden.

Ich kann aber auch voller Dankbarkeit allen Erlebnissen,
auch den schweren,
eine Bedeutung geben.
Ich kann bewundern,
wie ich durch alles hindurch
einen einmaligen Weg gefunden habe.

Ich kann durch meine Erinnerungen von Minute zu Minute,
von Tag zu Tag reicher werden.
Das Oberflächliche wird von mir abfallen,
und tief in mir wird das leuchten,
was mir wertvoll war.

Ulrich Schaffer



Die 8 besten Tipps für deinen Neubeginn

1. Phase: Abschließen

1. Gefühle zulassen
Je nachdem, was du erlebt hast, ist wahrscheinlich jede Menge Trauer, 
Wut oder Enttäuschung in dir.
Das ist okay und völlig verständlich. 
Du musst dich nicht dafür schämen und diese Gefühle nicht verdrängen.
Lass sie zu!
Erlaube dir, traurig zu sein oder dich für eine Woche ins Bett zu verkriechen.
Weine, wenn dir danach ist.
Und schimpfe, wenn dir danach ist.

Aber verliere dich nicht in deinen Emotionen. 
Es geht darum, sie anzuerkennen und ihnen Raum zu geben.
Dann werden sie von ganz alleine schwächer.

2. Dich mitteilen
Reden und Schreiben hilft dir dabei, das Erlebte zu verarbeiten.
Nicht umsonst haben wir nach einer Trennung häufig den Wunsch uns mit all unseren
 Freunden darüber auszutauschen oder uns bei der Familie auszujammern.
Vielleicht machst du die Dinge auch lieber mit dir selbst aus. 
Dann leg dir ein Tagebuch zu und schreib alles auf, 
was dir auf der Seele liegt: wie du dich fühlst, 
was du demjenigen gerne sagen möchtest, wovor du dich fürchtest, 
was du insgeheim denkst, wonach du dich sehnst etc.

3. Eine Auszeit nehmen
In diesen Phasen des Umbruchs setzen wir uns oft selbst unter Druck, 
unser Leben so schnell wie möglich wieder in den Griff zu bekommen. 
Und das führt dann zu vorschnellen Entscheidungen.
„Ich brauch doch sofort einen neuen Job…“, „die Kinder brauchen schnell einen neuen Vater…“
Nein.
Du brauchst erstmal eine Pause und Zeit für dich.
Erhole dich, regeneriere dich, tanke Kraft und finde zu dir. 
Dann hast du noch immer genug Zeit, um deinen Neubeginn zu planen.

2. Phase: Nach vorne blicken!

4. Etwas Neues ausprobieren
Wenn der erste Schock und der schwerste Kummer überwunden sind, 
wird es Zeit, dich wieder aus deinem Schneckenhaus vorzuwagen.
Du kannst dich nicht ewig verstecken und dein schönes, 
neues Leben wird dir nicht von allein in den Schoß fallen.
Keine Angst, du musst jetzt noch nicht wissen, was du machen möchtest 
und wie es in deinem Leben weitergeht. 
Jetzt ist vielmehr die Zeit, ein paar neue Sachen auszuprobieren.
Was ist bislang auf der Strecke geblieben? Worauf hast du vielleicht 
wegen der Kinder oder in deiner alten Beziehung verzichtet? 
Was konntest du nicht machen, weil du Tag ein, Tag aus bei deinem Arbeitsplatz warst?
Es gibt doch bestimmt ein paar Sachen, die du schon immer mal tun wolltest…
Jetzt ist die Zeit dafür.
Egal, ob es ein neuer Haarschnitt, ein neuer Look, eine Weltreise, ein Städtetrip, 
ein Segelschein oder ein Kochkurs ist.

5. Erfolgserlebnisse verschaffen
Dich für einen Kurs anzumelden oder deinen Look zu verändern, gibt dir noch etwas Anderes, 
das du brauchst: ein kleines Erfolgserlebnis.
Die Erfahrung, dass du auch jetzt noch, nachdem all das passiert ist, dein Leben aktiv gestalten kannst.
Das du selbst entscheiden kannst, wie du aussiehst.
Dass du in der Lage bist, auch alleine die Vorhänge in deiner Wohnung aufzuhängen.
Dass es Erlebnisse dort draußen gibt, die nur darauf warten, von dir entdeckt und erobert zu werden.
All diese kleinen Erfolgserlebnisse helfen dir dabei, deine Eigenständigkeit 
zurückzuerobern und Vertrauen darin zu gewinnen, 
dass du auch mit der neuen Lebensphase zurechtkommen wirst.

6. Planen und Träumen
So gestärkt kannst du anfangen zu überlegen, wie es für dich weitergehen soll.
Das muss nicht gleich ein handfester Businessplan sein.
Erlaube dir ruhig erstmal zu träumen.
Was wäre denn schön?
Wie sollte dein Leben aussehen?
Was reizt dich?
Wenn ein Kapitel zu Ende, heißt das noch lange nicht, dass auch das ganze Buch zu Ende ist. 
Meistens schließt sich ein neues Kapitel an. Eine neue Möglichkeit, 
deine Träume und Ziele in die Tat umzusetzen.
Eine neue Chance, das Beste aus deinem Leben zu machen.
Ein Neuanfang eben.
Aber mit einem klügeren, reiferen und stärkeren Du.
Denn das vergessen wir oft, wenn wir einen Neubeginn wagen. 
Wir ziehen nicht einfach nur „zurück auf LOS“. 
Wir haben die Möglichkeit mit allem, was wir jetzt wissen und mit klaren, 
unverfälschten Blick in eine neue, unangetastete Runde zu starten.
Und das haben wir den anderen Spielern voraus.

3. Phase: Angst überwinden!

7. Angst verstehen
Wenn da nur nicht die Angst wäre.
Aber Angst zu haben ist normal.
Immer wenn wir vor etwas Neuem stehen, haben wir Angst.
Wir wissen nicht, was uns erwartet. Wir wissen nicht, ob es das Richtige für uns ist. 
Wir wissen nicht, ob wir gut darin sein werden.
Kann ich überhaupt alleine leben?
Kann ich mich in einem neuen Job noch mal so nach oben arbeiten?
Werde ich mit der Selbständigkeit wirklich glücklich?
Ist die Auswanderung wirklich das Beste für mich oder mache ich mir da nur etwas vor?
Werde ich mich finanzieren können?
Werde ich je wieder einen neuen Partner finden?
Wir fragen uns immer, ob unsere Entscheidungen richtig sind und wissen
 werden wir es leider erst hinterher.
Was also tun?

8. Angst überwinden
Angst hält uns zurück.
Aus purer Angst bleiben wir doch in unserem gelernten Job oder 
unserem verhassten Wohnort zurück.
Aus purer Angst vor dem Alleinsein stürzen wir uns in eine neue Beziehung oder wählen einen Partner, 
der nicht gut für uns ist. Einfach, weil wir diese Art von Partner gewohnt sind.
Angst hindert uns also daran, dass zu tun, was wir eigentlich tun wollen.
Und das dürfen wir nicht zulassen.
Es ist okay, Angst zu haben. Wir müssen uns aber trauen trotz der Angst zu handeln.
Und dafür brauchen wir Mut.
Was auch sehr gut hilft, ist, dir deine Sorgen von der Seele zu schreiben 
und dir ganz genau zu überlegen, 
warum sie überzogen sind bzw. wie du im schlimmsten Fall mit ihnen umgehen kannst.
Und schließlich hilft es, ganz kleine Schritte zu gehen. 
Statt also deine Wohnung zu kündigen und aufs Land zu ziehen,
 kannst du dir zunächst mal eine Ferienwohnung auf dem Land mieten 
und dort ein paar Wochen verbringen um zu testen, 
ob das Landleben wirklich etwas für dich ist.

4. Phase: Neubeginn!

9. Neubeginn
Und wenn du bis hierhin gekommen bist, 
dann steht deinem persönlichen Neubeginn nichts mehr im Weg.
Und wenn du zweifelst oder verzagst, nimm dir ein Beispiel am Frühling: 
Jahr für Jahr erobert sich die Natur im Frühling ihr Leben zurück. 
Jahr für Jahr sprießen die Knospen der Bäume, Blumen und Büsche wieder aufs Neue.
Vielleicht haben sie auch Angst sich in die kalte Luft vorzuwagen. Vielleicht haben sie auch Angst, 
dass sie von einem neuerlichen Wintereinbruch überrascht werden.
Aber sie lassen sich davon nicht zurückhalten.
Sie wagen sich dennoch vor. Und selbst, wenn einige von ihnen sterben, weil es doch noch mal kalt wird, 
kann nichts und niemand den Frühling abhalten, das Leben von Neuem zu erwecken.
„Selbst der strengste Winter fürchtet sich vor dem Frühling.“ – Litauisches Sprichwort
Nimm dir daran ein Beispiel: Lass die Vergangenheit hinter dir und konzentriere dich mit voller Kraft darauf, 
deine Blüten zum Treiben zu bringen.
Hab Vertrauen.
Du wirst deinen Weg schon gehen!
Und es wird immer weitergehen; selbst wenn dich der Winter noch mal überraschen sollte.
Was du erlebt hast, kann dir niemand mehr nehmen. Es macht dich zu dem, was du bist.
Es macht dich stärker, es macht dich klüger, es macht dich reifer.
Und wenn du dich darauf konzentrierst, wer du bist, was du kannst und was du vom Leben willst, 
wird dich niemand mehr aufhalten können und deinem Neubeginn steht nichts mehr im Wege!

Von "Glücksdetektiv"



Die drei großen Geschenke des Lebens für dich

Das Leben, unsere Quelle bzw. Vater-Mutter-Gott hat jedem von uns neben vielen anderen. 
drei große Geschenke gemacht, die viele noch nicht ausgepackt haben und anwenden:

1. Größte Schöpferkraft

Durch dein Denken (Überzeugungen, Glaubenssätze), dein Fühlen, Sprechen und Handeln erschaffst und gestaltest du jeden Tag, jede Stunde, jede Minute. 
Die meisten tun es völlig unbewusst und erschaffen sich auf diese Weise Zustände und Ereignisse voller Mangel, Leid und Schmerz. 
Du kannst nicht nicht erschaffen, aber du kannst wählen zwischen bewusstem und unbewusstem Schöpfertum.

2. Unendliche Liebesfähigkeit

Jeder Mensch hat in seinem Zentrum ein Herz, das nichts anderes will als zu lieben, dich selbst, deine Mitmenschen und das Leben selbst. 
Die Liebe ist die größte Macht und Kraft, die alles Leben erhält, wandelt und heilt. 
Verbinden wir unsere Schöpferkraft mit der Liebe, d.h. erschaffen und gestalten wir bewusst und liebevoll unsere Innen- und Außenwelt, 
entstehen Freude, Frieden und Zufriedenheit, Fülle und Erfüllung und Freiheit, kurzum ein glückliches Leben.

3. Die Freiheit der Wahl

Jeden Tag, jede Stunde, jederzeit wählen wir, WIE wir durch unser Leben gehen wollen, mit offenem oder verschlossenem Herzen, 
annehmend oder ablehnend, verurteilend oder vergebend, trennend oder verbindend, konkurrierend oder unterstützend, jammernd oder dankbar, kurzum: 
Wir wählen immer zwischen LIEBE oder ANGST
Wähle bewusst, wer du sein willst auf deinem Lebensweg: ein liebender Schöpfer oder ein vermeintliches Opfer. 
Gehst du den liebenden Schöpferweg, gewinnst du Klarheit, Handlungsfähigkeit und die Kraft, 
dein Leben in die Richtung zu lenken, bei der dein Herz vor Freude singt.

Von Robert Betz




Ich möchte kein Verständnis.

Verständnis bedeutet immer,
dass ich etwas falsch gemacht habe,
aber dass man es mir nachsieht,
weil ich aus Wut oder Angst,
aus Gleichgültigkeit oder Eifersucht gehandelt habe.

Es bedeutet, dass mein Gegenüber nicht erwartet,
dass ich meine Gefühle im Zaum halten kann.
Er versetzt sich in meine Lage,
weil ich nicht vernünftig wirke,
wenn man mich nur von außen betrachtet.
Er drückt auf liebevolle Weise seine Geringschätzung aus.

Ich möchte Konsequenz spüren,
Wut und Sanktion.
Sie sind der Beweis,
dass mein Gegenüber eigentlich
eine hohe Meinung von mir hat.

Kimberly B. Kolbe



NAMASTE

Einer Überlieferung zufolge soll Mahatma Gandhi auf die Frage von Albert Einstein, 
was er denn mit dem Gruß Namaste ausdrücken wolle, folgendes geantwortet haben:
 "Ich ehre den Platz in dir, in dem das gesamte Universum wohnt.
 Ich ehre den Platz des Lichts, der Liebe, der Wahrheit, des Friedens und der Weisheit in dir. 
Ich ehre den Platz in dir, wo, wenn du dort bist und auch ich dort bin, wir beide eins sind."



Wenn ich dich vermisse

heißt das nicht,
dass ich dich brauche.
Es heißt nur, dass ich etwas erlebt habe,
das ich gern mit dir teilen würde.

Es heißt,
dass ich eine Idee hatte,
die mich beschäftigt und ich wüsste gern,
was du darüber denkst.

Es heißt,
dass ich Empfindungen habe,
Schmerz oder Freude fühle,
die mich so tief berühren, dass ich sie mit
jemand teilen möchte,
der mich ebenfalls tief berührt.

Wenn ich dich vermisse,
heißt das einfach,
dass ich erkannt habe,
um wie viel reicher mein Leben ist,
wenn ich es mit dir teile.

Wenn ich dich vermisse,
bin ich scheinbar
zu sehr bei dir, tatsächlich aber
bin ich ganz nah bei mir.

Wenn ich dich vermisse,
fühle ich mich
und bin präsent, denn dann
dehnt sich mein Geist
vollständig aus im Moment.

Wenn ich dich vermisse
weitet es den Raum in mir,
denn so schaffe ich
eine Brücke zu dir.

Wenn ich dich vermisse
überwinde ich
Distanz und Zeit
und weite mich aus
bis meine Liebe dein Herz
in der Tiefe berührt.

Nadine Hager



Auch wenn ich selbst in die Welt hinaus zöge

Auch wenn ich selbst in die Welt hinaus zöge
waffenstrotzend
um das Böse zu besiegen
ich könnte die kriegerischen Mörderbanden nicht stoppen
und auch die mächtigsten Waffen in der Hand ihrer Gegner
können sie nicht stoppen
denn sie erzeugen immer neues Gemetzel.
Was man mit Gewalt gewinnt, 
kann man nur mit Gewalt behalten
weiß Gandhi
und wenn schon dieser Kreislauf nicht von den meisten Anderen durchbrochen wird
so bleibt mir nur
ihn in meinem Herzen zu durchbrechen
und zu hoffen
dass es mir gelingt gewaltfrei zu bleiben
auch wenn auf mich angelegt werden sollte.
Und wäre ich mit diesem Glauben allein auf der Welt
so würde ich von meiner bedingungslosen Liebe zum Frieden nicht ablassen
denn mittlerweile wäre es mir weniger wichtig mein Leben zu verlieren
als meinen Glauben an die Schönheit dieser Utopie.
Es wird immer einen Grund geben andere zu bekämpfen
und diesem Kampf zu entsagen
kann man nur für sich allein entscheiden
Deshalb sind mir Uniformen so zuwider
und alles Militärische
denn da wird immer einer sein
der mir befehlen wird zu schießen
und der mir sagen wird
er wüsste was gut und richtig sei
und was böse und falsch.
Ich fordere die Freiheit dieser Entscheidung nur für mich
und ich werde nie versuchen
sie jemand anderem aufzuzwingen.
Aber werben möchte ich dann doch dafür
am liebsten mit den Mitteln der Poesie und der Musik.
Das Gewalttätige mag tief in jedem Menschen verborgen sein
und manchen steht es sogar stolz auf der Stirn geschrieben
aber es kann nicht die eigentliche Bestimmung des Menschen sein
denn es ist der Tod der Liebe
aus der wir alle geboren sind
und die uns allein erlösen kann.
Mögen es manche feige nennen, dumm oder naiv
ich hoffe, ich werde, wo ich es vermag
den Bedrängten helfen
aber ich will es nicht tun
indem ich neue Gewalt aussäe.
Und sollte sich dereinst erweisen
dass ich mich geirrt habe
bitte ich um Vergebung.

Konstantin Wecker (*1947)



FRIEDEN

WAS SOLL MAN SAGEN WENN MAN SIEHT
WIE IN FLAMMEN UNTERGEHT
WAS SEIT TAUSEND JAHREN STAND

WAS SOLL MAN SAGEN WENN MAN HÖRT
WAS MAN IN EINER NACHT ZERSTÖRT
UND EIN VOLK IST OHNE LAND

WIRD DIE OHNMACHT ERST ZUR WUT
LIEGT DAS PULVER NAH DER GLUT
GIBT ES NUR NOCH EINEN TRAUM

FRIEDEN, IST DIE HOFFNUNG DIE UNS BLEIBT
IST DER WILLE DER UNS TREIBT
WENN DIE WELT IN TRÜMMERN LIEGT

FRIEDEN, IST DER RUF NACH EINIGKEIT
IN EINER BLUT GETRÄNKTEN ZEIT
IN DER NUR DIE HÖLLE SIEGT

DENN WAS SICH IN DEIN LEBEN FRISST
UND DICH KAUM NOCH SCHLAFEN LÄSST
SIND DIE MÖRDER DIE NICHT RUH'N

FRIEDEN, IST DIE MENSCHHEITSILLUSION
SEIT MILLIONEN JAHREN SCHON
IST DER SEGEN DER UNS FEHLT

FRIEDEN, IST DAS LETZTE RETTUNGSBOOT
IN DER GROSSEN ELENDSFLUT
IST DER MUT DER AUFRECHT HÄLT.

WENN WIR DARAN GLAUBEN,
GANZ FEST DARAN GLAUBEN
DANN WERDEN WIR IMMER MEHR

WENN WIR SIE VEREINEN,
DIESE TROPFEN AUF STEINEN
DANN SIND WIR EIN MEER

WAS HEILIG IST DAS IST GERECHT
WENN MAN DAS HÖRT WIRD EINEM SCHLECHT
UND MAN KANN NICHTS DAGEGEN TUN

FRIEDEN, IST DIE BOTSCHAFT DIE NOCH TRÄGT
WENN DER GREIF DIE TAUBE SCHLÄGT
IST DAS HEIL NACHDEM MAN SUCHT.

FRIEDEN, STIFTET NICHT DAS STÄRKSTE HEER
HERRSCHT ER NICHT ZWISCHEN DIR UND MIR
BLEIBEN WIR ZUM STREIT VERFLUCHT
UND HABEN'S NICHT EINMAL VERSUCHT

TEXT UND MUSIK: RAINHARD FENDRICH



Jedem kann man es nicht passend machen.
Deshalb gehe deinen eigenen Weg und bewahre
dir deine ganz persönliche Identität und Kreativität.

Wenn du immer nur nach dem Willen, mal der
Einen, mal der Anderen lebst, kommt das einer
Selbstaufgabe gleich.

Selbstaufgabe jedoch bedeutet: Seinen eigenen
Gefühlen und Gedanken niemals nachgeben zu
dürfen... Und das wiederum bedeutet: Langsam,
aber ganz sicher, unglücklich und dadurch krank
zu werden.

Sei dir immer sicher... In unserer gemeinsamen
Welt hat jeder seinen Platz.

SO AUCH DU.

Deshalb wirst auch du geachtet und geliebt - Gerade
wegen deiner eigenen Gedanken und deiner Kreativität.

Jeder Einzelne von uns ist unverwechselbar.
Bleib dir treu. Es gibt Menschen, die gerade dich
brauchen und lieben, weil du so bist, wie du bist.

Peter Pratsch



 
X-STAT.DE
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü